„Campari Orange“

Der neue vereinseigene Schwertzugvogel

Von Rainer Huzel, Bilder: Frank Bethmann (1 bis 6 und 8), Rainer Huzel (7)

Im Herbst letzten Jahres erhielt die Segelabteilung des Post-Sportvereins Koblenz e.V. durch ein langjähriges Mitglied ein Geschenk besonderer Art:  ein Segelboot der Klasse Schwertzugvogel vorzugsweise für die Aus- und Fortbildung gedacht.

Im späten Frühjahr 2020 wurde durch den Obmann der Schwertzugvögel, Rainer Huzel, das Boot zunächst optisch und soweit ersichtlich technisch überprüft und auf Vordermann gebracht. Das Boot hatte einige Jahre unbenutzt, Sonne, Wind und Regen ausgesetzt, im Freien gestanden.

Im Juni endlich startete die erste „Werftüberprüfungsfahrt“!

Huzel Campariorange 2020 1 2
Start zur 1. Werksprüfungsfahrt

Alles schien gut zu laufen.

Bei der Vorbereitung zum Slippen ergaben sich Probleme mit dem Schwert. Es klemmte und konnte letztendlich nicht hochgeholt werden. Zur Abhilfe wurde erst einmal gekrant.

Nach sicherer und sanfter Ablage und erster Inspektion unserer „Techniker“ Jens, Rüdiger und Michael K. folgte die Diagnose Schwertfall gerissen. Der Ausbau des Schwerts war zwingend erforderlich.

Huzel Campariorange 2020 6 2
Versuch einer ersten Diagnose

Damit war eine etwas aufwändigere Reparatur an Land mit dem Ausbau des Schwerts sowie die Reparatur eines Schadens am Schwertkasten (Riss) angesagt.

Huzel Campariorange 2020 8 2
Begutachtung der Techniker

Die Arbeiten gingen durch den unermüdlichen Einsatz der drei Techniker sehr zügig von der Hand. Das Schwert erhielt durch den Obmann einen komplett neuen Anstrich.

Die zweite „Werftüberprüfungsfahrt stand an. Alles gut, bis auf….

Huzel Campariorange 2020 9 2
Verdammt, der Schwertkasten ist noch undicht.

Doch das Wasser in der Bilge war so gering, dass die Techniker darin kein Hindernis für die Freigabe zur Nutzung des Bootes sahen. Der Einbau moderner Fockschotklemmen sowie einer gut bedienbaren Großschotführung mit Klemme vervollständigten die Decksausrüstung.

Bei einer dritten Überprüfungsfahrt konnten noch Kleinigkeiten, die nur unter Segel zu beheben waren, gerichtet werden. Ergebnis: Endgültige Freigabe zur Nutzung!

Nun heißt es für die Vereinsmitglieder Mast- und Schotbruch und viel Freude bei der Nutzung der „Campari Orange“. Dies gilt allerdings, wie bei allen Vereinsbooten, erst nach erfolgter Einweisung. Eine Einweisung kann nach Absprache durch den Obmann der Schwertzugvögel, Rainer Huzel, erfolgen. Anmeldungen hierzu jederzeit bitte unter Rainer.Huzel@t-online.de.


Scroll to Top